SkF e. V. Gießen

  • bild13
  • bild10
  • bild6
  • bild5
  • bild3
  • bild2

Sozialdienst kath. Frauen e.V.
Ortsverein Gießen

 

Wartweg 15-27

35392 Gießen


Tel. (0641) 2001 -0

Fax (0641) 2001 -13

 

News

 

Gießen, 13.08.2018

Deutsche Postcode Lotterie fördert Spielebenen für das neue Familienzentrum St. Hildegard von Bingen.

Eine großzügige finanzielle Unterstützung erhielt das neue Familienzentrum und Kindertagesstätte St. Hildegard von Bingen von der „Deutsche Postcode Lotterie“. Der Bau der Spielebenen in den Gruppenräumen wurde mit 16.954 Euro unterstützt. 

„Wir freuen uns sehr, dass wir so großzügig bedacht worden sind“ so Barbara Wiesing, die Leiterin der Kita St. Hildegard von Bingen, die noch im August in den Ersatzneubau umzieht „Der Neubau stellt bereits eine große Verbesserung der Betreuungsbedingungen dar, aber nun auch so schöne Spielebenen einbauen zu können – da gehen auch langgehegte Kinderwünsche endlich in Erfüllung.“ 

In guter Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Firma Astrein wurden die kreativen Entwürfe der Mitarbeiter*innen hervorragend umgesetzt. Die Ergebnisse können sich wirklich sehen lassen! 
Die Kinder freuen sich schon sehr darauf, nach dem Umzug im August die Spielebenen erobern zu können. So wird den Kindern im Alter von 6 Wochen bis drei Jahren eine optimale Raumnutzung auf zwei Ebenen ermöglichen und sie können sich noch besser in ihren neuen, hellen Gruppenräumen zu kleinen Spielgruppen zusammen finden. Dies entspannt die Gruppensituation und fördert zugleich die Individualität.

 

Gießen, 09.08.2018 

Der Sozialdienst Katholischer Frauen e.V. Gießen hat die Trägerschaft der Kita St. Thomas Morus übernommen. 

Wir feiern die Staffelübergabe am Samstag, 11.08.2018, im Rahmen eines Siedlungsfestes unter dem Motto „Mensch Nachbar“! 

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Gießen (SkF e.V. Gießen) hat zum 01.08. 2018 die Trägerschaft der Kindertagesstätte St. Thomas Morus übernommen. 

Geschäftsführerin der SkF e.V. Gießen, Yvonne Fritz und die Vorstandsvorsitzende ist Frau Maria Graubert-Bellinger freuen sich über die dritte KiTa, mit der wieder neue Schwerpunkte gesetzt werden können und die Vernetzungsarbeit des SkF e.V. Gießen auf den Stadtteil im Osten der Stadt ausgedehnt werden kann. Der Träger freut sich auf eine gute Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde St. Thomas Morus. 

Zum Profil der KiTa St. Morus gehören die Multinationalität und die Zusammenführung der Kulturen ebenso wie die sprachliche, musikalische und religionspädagogische Förderung der Kinder im Alter von 3-6 Jahren. Eine gelingende Integration bis zum Schuleintritt ist einer der Schwerpunkte. Dies wird bereits seit vielen Jahren mit viel Engagement gelebt und soll so weitergeführt werden. Die Bücherei in den Räumen der Kirchengemeinde und Spiel-, Bastel- und Vorlesenachmittage tragen bereits jetzt zur gelingenden Sprachförderung bei.  

Beim Pressetermin in den Räumlichkeiten der Gemeinde St. Thomas Morus erzählt Pfarrer Schmid von dem Werdegang der Gemeinde-Kita seit der Gründung vor 30 Jahren und dass man durch die pädagogischen Anforderungen und zunehmende Verwaltungstätigkeit an die Grenzen gekommen sei. Er ist froh, mit dem SkF einen Träger gefunden zu haben, mit dem das katholische Profil erhalten bleibt, „aber wir sind offen für alle“, betont er. 

Die Verbindung des SkF zu St. Thomas Morus besteht schon lang. Einige Vorstandsmitglieder des SkF gehören der katholischen Gemeinde an.  

Bei einem Nachbarschaftsfest am Samstag, dem 11.08.2018, wurde ab 12:00 Uhr die Staffelübergabe im Rahmen eines Nachbarschaftsfestes gefeiert. Der Auftakt findet mit einer symbolischen Schlüsselübergabe direkt vor dem Eingang der Kita St. Thomas Morus statt.

 

Anschließend luden auf dem Kirchengelände ein Rahmenprogramm, Gegrilltes und eritreische Küche, Softgetränke sowie ein Weinstand zum gegenseitigen Kennenlernen in gemütlicher Atmosphäre ein. 

Vom Eiswagen über Chorgesang bis zum Liedermacher fanden während des gesamten Nachmittags an den verschiedenen Stellen im Außengelände der Kindertagesstätte und auf dem Kirchengelände die unterschiedlichsten Aktionen statt. 

Im Anschluss an den Reisesegen um 17:00 Uhr fand in dem großen Festzelt auf dem Hof der Gemeinde noch eine Jam-Session statt, wo unter anderen der Kita-Leiter Stephan Pussel und Jakob Handrack, der Vorsitzende des Fördervereins St. Thomas Morus ihr musikalisches Können zum Besten geben. So fand der abwechslungsreiche Tag einen besinnlichen Ausklang. 

 

 

 

Pressemitteilung

14.03.2018

Nachruf Kardinal Karl Lehmann

 

 

Pressemitteilung

22.11.2017

Neuer Vorstand gewählt

 

Talk zum Tag gegen Gewalt an Frauen

 

 

 

Pressemitteilung

16.10.2017

 

Chancen in Deutschland gerechter verteilenBundesweiter Aktionstag zur Armutsbekämpfung von SkF und SKM

 

Dortmund/Düsseldorf, 16.10.2017. „Arm zu sein bedeutet weitaus mehr als nur wenig
Geld zu haben. Arm zu sein heißt, häufiger zu erkranken, schlechtere
Bildungschancen zu haben und von vielen Möglichkeiten des gesellschaftlichen
Lebens ausgeschlossen zu sein“, betont Caritas-Präsident Peter Neher anlässlich
des Internationalen Tages gegen Armut und Ausgrenzung am 17. Oktober.

 

Mit einem bundesweiten Aktionstag weisen der Sozialdienst katholischer Frauen e.V.
(SkF) und der SKM-Bundesverband e.V., zwei Fachverbände des Deutschen
Caritasverbandes, auf das große Ausmaß von Armut hin und rufen dazu auf, Armut
entschiedener zu bekämpfen.

 

„SkF und SKM können und wollen Armut im ‚reichen‘ Deutschland nicht akzeptieren.
Deshalb stellen sie Forderungen an Politik und Gesellschaft für eine gerechtere
Verteilung von Chancen und Risiken in unserer Gesellschaft“, so Dr. Anke Klaus und
Ludger Urbic, die Vorsitzenden der beiden Fachverbände. Dazu gehört der Kampf
gegen materielle Not und Überschuldung, ein gleichberechtigter Zugang zu Bildung,
eine kostenfreie Gesundheitsfürsorge sowie ausreichender und bezahlbarer
Wohnraum für alle. Um Armut zu überwinden ist es aus Sicht der Fachverbände
notwendig, für alle Menschen echte gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen und
Chancen auf Erwerbstätigkeit zu schaffen.

 

Über 260 Ortsvereine von SkF und SKM setzen sich bundesweit gegen Ausgrenzung
und die Bekämpfung von Armut ein. Am 17. Oktober wird an unterschiedlichen Orten
in Deutschland durch öffentliche Veranstaltungen und Aktionen auf das Thema
Armut aufmerksam gemacht. Häufig sind Betroffene an den Aktionen beteiligt. Mehr
zu den geplanten Veranstaltungen finden Sie hier: http://skmev.de/veranstaltungen/

 

Armutsbekämpfung und -verhinderung haben eine lange Tradition im Deutschen
Caritasverband mit SkF und SKM. Viele Beratungsangebote und Initiativen in SkF
und SKM Ortsvereinen unterstützen Risikofamilien und nutzen deren vorhandene
Ressourcen, um Armut zu verhindern. Die Hilfe richtet sich an Frauen, Männer und
Familien unabhängig von Nationalität, Weltanschauung und Konfession.

 

Der SkF unterstützt mit rund 10.000 Mitgliedern und 9.000 Ehrenamtlichen sowie 6.500 beruflichen Mitarbeiterinnen und
Mitarbeitern in bundesweit 143 Ortsvereinen Frauen, Kinder, Jugendliche und Familien, die in ihrer aktuellen Lebenssituation
auf Beratung oder Hilfe angewiesen sind. Sein Angebot umfasst u. a. 120 Schwangerschaftsberatungsstellen, 91
Betreuungsvereine, 38 Frauenhäuser, 36 Kindertageseinrichtungen, 34 Mutter-Kind-Einrichtungen, 31 Dienste der
Kindertagespflege sowie 22 Adoptions- und 35 Pflegekinderdienste. Der SkF ist Mitglied im Deutschen Caritasverband.

Nadine Mersch, Stabsstelle Sozialpolitik und Öffentlichkeitsarbeit
Sozialdienst katholischer Frauen Gesamtverein e.V.
Agnes-Neuhaus-Str. 5, 44135 Dortmund,
Tel. 0231 557026-25, Fax 0231 557026-60, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 


 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen