SkF e. V. Gießen

  • bild13
  • bild10
  • bild6
  • bild5
  • bild3
  • bild2

Sozialdienst kath. Frauen e.V.
Ortsverein Gießen

 

Wartweg 15-27

35392 Gießen


Tel. (0641) 2001 -0

Fax (0641) 2001 -13

 

Gießen, 24.09.2018

Umzug des Frauenzentrums

Das Frauenzentrum des SkF e.V. Gießen ist zum 01.09.2018 in neue Räumlichkeiten in den Wartweg 17 umgezogen und erweitert seine Angebotspalette

Der Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Gießen (SkF e.V. Gießen) unterhält mit dem Frauenzentrum eine kompetente Beratungsstelle für Mütter, Kinder und Familien und ist am 01.09.2018 vom Schwarzacker in die neuen Räumlichkeiten in den Wartweg 17 umgezogen. 

Die Angebotspalette des Frauenzentrums umfassen die Schwangerenberatung, die „Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt“ und eine Beratungsstelle für Frauen in Not. 

Die Begleitung durch die Schwangerenberatungsstelle beginnt mit der Beratung bei Kinderwunsch über die Zeit der Geburt hinaus bis zu der Begleitung von Familien und Alleinerziehenden in schwierigen Lebenssituationen. 
Neben Terminen nach Vereinbarung bietet die Schwangerenberatung montags und donnerstags von 10:00 -12:00 Uhr eine offene Sprechstunde an. Gruppenangebote und Kurse, wie zum Beispiel der Kurs „Gelassen Eltern werden“ und  „Gesprächsgruppen für Mütter nach Kaiserschnitt“ gehören ebenfalls zum Angebot der Schwangerenberatung. 

Die „Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt“ ist die erste Anlaufstelle für von Gewalt betroffene Personen, die in engen sozialen Beziehungen leben. Sie fängt die Opfer in der Krisensituation nach einem Vorfall von häuslicher Gewalt auf, bietet Orientierung bei der Suche nach weiteren Schutzmaßnahmen und Hilfsmöglichkeiten und begleitet -wenn notwendig- zu Polizei, Arzt oder Gericht. Sie vermittelt beim Umgang mit Behörden und klärt über gesetzliche Möglichkeiten in Bezug auf das Gewaltschutzgesetz auf. 

Neu ist die Möglichkeit der computerbasierten Gefährdungseinschätzung (D-GEV) des Täters. Das Beratungsangebot der „Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt“, erfolgt kostenfrei, auf Wunsch anonym und steht konfessionsunabhängig gewaltbetroffenen Opfern zur Verfügung. Persönliche Beratungen erfolgen nach telefonischer Terminvereinbarung (Kontakt: 0641-2001-750 oder 0641-2001-770, Fax: 0641-2001-777 oder E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! )  

Neben den bewährten Angeboten der Beratungsstelle wurde durch den Umzug auch eine Erweiterung der Angebotsstruktur möglich. „Wir eröffnen im Frühjahr 2019 ein Café mit integriertem Kleiderladen“ erklärt Tabea Eifert, eine Mitarbeiterin der Schwangerenberatung. “Hier können gebrauchte Kinderkleidung sowie Kaffee und Kuchen zu einem sehr günstigen Preis erworben werden, denn wir mit den Bewohner und Bewohnerinnen des Südviertels und der Stadt ins Gespräch kommen. Das Café wird an drei Tagen in der Woche geöffnet sein.“

Das Frauenzentrum möchte künftig weitere Kurse anbieten, die sich an den aktuellen Bedarfen orientieren. Dazu gehören beispielsweise Hebammensprechstunden, Gruppen zum Thema Schwangerschaft und Flucht sowie Spieltreffs für Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen